HTC Desire mit adb verwenden

Ist das Andoid SDK installiert, möchte man nicht nur mit dem Emulator herumhantieren, sondern auch mit dem physikalischen Telefon. Ich möchte diverse vorinstallierte Anwendungen von Google loswerden, denn mich interessiert eher der zusätzliche Speicherplatz als die Google-Anwendungen, welche alle auf Google Map zurückgreifen. Openstreetmap ist da praktischer.

Meine Ausgabe von dmesg nach dem Einstecken des HTC Desire kann hier angeschaut werden. Nun fehlt aber noch eine udev-Regel, damit die Verbindung aufgebaut werden kann. Angelehnt an eine Kommentar auf einen Blog-Eintrag von Steffen Lindner lässt sich dies so machen.

Zuerst muss die ID des Hersteller bestimmt werden.

Diese Daten müssen nun in die udev-Regel /etc/udev/rules.d/50-android.rules geschrieben werden.

Der Eintrag sieht wie folgt aus:

Der Alternative-Eintrag sieht folgendermassen aus, jedoch wird SYSFS in Zukunft verschwinden und durch ATTRS ersetzt.

Die Rechte der neuen Datei müssen noch angepasst werden.

Bei mir hat nur ein Neustart geholfen, dass Neuladen der udev-Regeln hat nicht geholfen.

Nach dem Start von adb kann nach den vorhandenen Geräten gesucht werden:

Dann öffnen wir mal eine Shell…

Um nun beispielsweise auf die SD-Karte zu wechseln, können die bekannten Befehle verwendet werden.

Mit adb install oder adb uninstall liessen sich nun Anwendungen installieren oder entfernen, aber nur bei “gerooteten” Geräte. Also muss ich wohl noch ein bisschen mit dem Google-Zeugs leben.

This entry was posted in Fedora. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.