grsync

Sebastian hat ein Paket für grsync gebaut, welches eine grafische Oberfläche für die diversen Parameter von rsync bietet. Nach dem Start erscheint eine teilweise eingedeutschte Fassung der aufgeräumten Oberfläche. Die “Sessions” lassen sich speichern und später bei Bedarf wieder hervorholen und ausführen.

Unter “Advance options” stehen noch weitere Parameter zur Verfügung. man rsync weiss mehr.

Unter dem “Extra options” lassen sich Befehle definieren, welche vor oder nach dem Ausführen von rsync gestartet werden. So lässt sich die Maschine beispielsweise nach dem Transfer-Vorgang herunterfahren.

Die Ausgaben, welche normalerweise auf die Konsole geleitet werden, stellt grsync in einem Fenster dar. Hier ist gerade ein Simulationsprozess des Transfer-Vorganges im Gange. Selbverständlich können auch Verbindungen auf der Basis von Schlüsseln aufgebaut werden, im diesem Fall fragt eine Dialogbox das Passwort ab.

Was ich persönlich vermisse ist, dass es momentan nicht möglich ist, Ausnahmen zu definieren, wie ich es in mein mirror-script brauchen würde. Im Ganzen gesehen, finde ich dies eine gute Sache, denn so können auch weniger versierte Personen mit rsync komfortabel arbeiten.

This entry was posted in Fedora. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.