Qemu

Mit QEMU lassen sich unter diversen Betriebssystemen in einer virtuellen Umgebung andere Betriebssysteme installieren und auch nutzen. Da es leider immer noch so ist, dass es nicht von allen Tools, welche für die Windows-Plattform geschrieben wurden, ein passendes Linux-Tool gibt. Wenn es nicht die gleichen Funktionen besitzt, dann kann es manchmal unumgänglich sein, ein Windows-basierendes Betriebssystem zur Hand zu haben. Es funktioniert natürlich auch mit anderen Systemen wie FreeBSD, Reactos oder anderen Linux-Distributionen. Es könnte auch Wine gebraucht werden, aber es gibt das Problem, dass zum Beispiel das .Net Framework immer noch nicht funktoniert und so nicht alle Anwendungen laufen. Die Verwendung eines Emulators ist eine Alternative zu Dual-Boot und spart Zeit, denn man muss den Rechner nicht zuerst herunterfahren, sondern kann kann einfach das benötigte Betriebssystem starten und die Programme nutzen. Für dieses Beispiel wurde Fedora 10 als Hostsystem genommen und Windows XP als Gast-System installiert. An dieser Stelle sei gesagt, dass QEMU anders als Wine eine gültige Lizenz der Windows-Betriebssysteme voraussetzt.

Weitere Details über Installation und Verwendung, gibt es in meinem neuen Artikel im Fedorawiki.

This entry was posted in Fedora, General. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.