pfSense-Installation auf CF-Karte für ALIX2C3

Die Installation von pfSense auf einer CF-Karte oder einem Microdrive lässt sich mit diversen Methoden bewerkstelligen.

Die gängigsten Arten sind:

  • physdiskwrite
  • Installation auf das Medium
  • Kopieren der Daten auf das Medium

Da ich kein Windows-System zur Verfügung habe, fällt physdiskwrite weg. Ich wähle den Weg des Kopieren auf das Medium nach dem Herunterladen des Abbildes.

Als kleine Erinnerung, ab Fedora 7 und wahrscheinlich auch anderen, neueren Distributionen heissen die Geräte nicht mehr hdX, sondern sdX. Nach ein paar Sekunden ist der Vorgang abgeschlossen und die Karte kann in das ALIX2C3 eingesetzt werden. Der serielle Port nutze ich für die Konsole mit einen Serial-to-USB-Kabel. minicom verwende ich somit mit dem Gerät /dev/ttyUSB0 statt mit /dev/ttyS0. Die Einstellungen müssen 38400NP8 und die Fluss-Kontrolle “aus” sein, damit der Zugriff auf das Boot-Menü des ALIX2C3 möglich ist.

Der spätere Zugriff auf das Boot-Menü des ALIX2C3 ist mit ‘s’ während der Speicherprüfung möglich. Nach dem Definieren der Einstellungen, startet das ALIX2C3

darauf folgt der Boot-Vorgang vom Microdrive. Jedoch muss nun die Geschwindigkeit der seriellen Konsole auf 9600 reduziert werden, auf jeden Fall bei mir.

Und plötzlich erscheint das pfSense-Logo 🙂

Da die Netzwerk-Schnittstellen nicht definiert sind, müssen diese nun konfiguriert werden.

Wenn man sich mit der Schnittstellenzuweisung “abgemüht” hat, ist die Sache schon vorüber und das ALIX2C3 wäre einsatzbereit. Die Betonung liegt auf “wäre”, denn es gibt ein Problem. Beim DHCP-Server bleibt der Startvorgang von pfSense stehen.

Dies ist wohl ein generelles Problem.

This entry was posted in Fedora, pfSense. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.