FUDCon Brno 2008 – Tag 2

Schon ziemlich früh hat es sehr viele neue Gesichter in grossen Saal. FUDCon ist eben nicht nur Entwickler, sondern auch Benutzer. Ich weiss nicht genau, zu welchen ich mich zählen soll. Ich bin ein Hybrid :-). Der administrative Teil der Barcamp-Sessions war erstaunlich schnell erledigt, da habe ich schon anderes erlebt. Es gab eine Menge von interessanten Themen. Die meisten erhielten sogar Stimmen, auch wenn nicht alles für mich von Interesse war. Ich besuchte die Session von Luca Floppiano über Func und später eine Session über sectool.
Das Mittagessen war immer etwas speziell, denn es hatte immer sehr viel Fleisch. Glücklicherweise gab es dieses Mal auch Pizza. Vom Nachmittag kann ich mich nur noch an die transifex-Session erinnern. Es war praktisch, dass Diego auch da war, denn so konnte ich ein paar Worte mit ihm über die Weiterentwicklung von transifex sprechen. Es war ein GSoC von ihm (oder wie er sagte, Google Winter of Code).
Spacewalk war eine der letzen Session, die stattgefunden haben. Ok, die Planung für die nächste FUDCon in Europa und ein Crash-Kurs in Tschechisch standen dannach noch auf dem Programm. Es ist interessant, dass sich viele einig sind, dass es besser wäre, bei Spacewalk von vorne zu beginnen als mit tausenden Modulen und 37 verschiedenen Progammiersprachen herum zu hantieren.
Der Social-Event war geprägt von diveren getrunken Bieren und Gesprächen hauptsächlich mit Jeroen van Meeuwen über diverse Aspekte von Fedora und anderen Dingen. Nach ein Weile dort, so um 22.00 Uhr beschlossen wir ohne Person mit Kenntnissen über die örtlichen Gegebenheiten ins Zentrum der Stadt zu fahren. Dies entwickelte sich dann eher zu einem Reinfall, so dass JonRob und ich beschlossen ins Hotel zurückzugehen. Mit dem Bus. Tickets hatten wir natürlich nicht…also wollte ich eines beim Fahrer kaufen. Die Note, welche ich ihm zu streckte, war wohl zu gross und so verkaufte er mir kein Ticket. Eine Frau erklärte mir dann in ziemlich gutem Englisch, dass die Fahrer in den Bussen in der Nacht nur beschränkt Wechselgeld haben und ich bräuchte sowieso kein Ticket, da es nur selten kontrolliert würde. Ebenso hätten die Kontrolleure kein Recht die Ausweispapiere zu verlangen.

This entry was posted in Fedora, Fedora Events. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


× 9 = eighty one

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">