DBAN und PXE

Ein Werkzeug für die Hardware-Übersicht stellt mein Installationsserver schon bereit. Für die Festplatten-Wartung wird später sicher noch gparted hinzukommen. Aber ein Tool zum Löschen der Festplatten kann nie schaden. Bei DBAN (Darik’s Boot And Nuke) nutze ich aus, dass memdisk auch direkt mit ISO-Abbildern arbeitet.

Wieder kopiere ich alles in ein Unterverzeichnis, welches sich unterhalt von /var/lib/tftpboot/ befinden wird.

Jetzt brauche ich das ISO-Abbild

Auch DBAN bekommt einen Eintrag in pxelinux.cfg/default.

Bei der Auswahl von DBAN wird nun das ISO-Abbild geladen und mit seinem eigenen Menü angezeigt.

This entry was posted in Fedora. Bookmark the permalink.

One Response to DBAN und PXE

  1. generious says:

    This worked for me under windows 2012 ( WDS server )

    # Option 7 – DBAN
    LABEL Disk Wipe
    MENU LABEL Disk Wipe DBAN
    kernel /images/hirens/memdisk
    append iso initrd=/images/dban/dban-2.2.7_i586.iso

    Thanks Fabian

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.